Behinderte Hunde Forum

Zurück   Behinderte Hunde Forum > Hunde mit Handicap > Blinde Hunde > Erziehungstipps

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 20.01.2009, 19:50   #21
Cleo
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Yasmin, Deutsche Pinscherhündin:
  1. 6 Jahre
  2. Yasmin
  3. Das rechte Auge wurde im September 2007 entfernt und am linken Auge erblindete sie im März nach einer Augenoperation
  4. Im Haus und Garten findet sie sich gut zurecht
  5. Es gab keine großen Probleme.
  6. Sie bleibt in meiner Nähe und hört auf meine Worte.
  7. Andere Leute reagieren verständnisvoll, viele merken gar nicht, dass Yasmin blind ist
  8. Nein, Yasmin geht auch auf fremde Hunde zu.
  9. Wir gehen viel spazieren, spielen, machen keinen Hundesport
  Mit Zitat antworten
Alt 20.01.2009, 22:50   #22
Pongo
Gummihuhnkiller
 
Benutzerbild von Pongo
 

Registriert seit: 08.03.2005
Ort: Holtsee Schleswig-Holstein
Beiträge: 1.929
Abgegebene Danke: 72
Erhielt 53 Danke für 46 Beiträge
Standard

Pongo - Dalmatiner
  1. Alter des Hundes - 6 Jahre
  2. Name des Hundes - Pongo
  3. Wann erblindet? (Alter) - soll mit ca. 1 Jahr erblindet sein
  4. Wodurch erblindet? - PRA
  5. Gab es Probleme direkt nach der Erblindung? - Kann ich leider nicht sagen, da er erst mit 3 Jahren zu mir kam
  6. Probleme oder Grenzen im Haus/Wohnung - keine
  7. Probleme oder Grenzen beim spazieren gehen - er mag nicht ins Wasser gehen
  8. Wie reagieren andere Leute? (Vorurteile und wie entkräftet ihr diese) - bis auf verschwindend wenige Menschen reagieren alle mit viel Intresse und Verständnis
  9. Gibt oder gab es Probleme mit Eurem blinden Hund gegenüber anderen Hunden? - leider ja. Pongo ist durch einige unschöne Begebenheiten an der Leine an dieser recht agressiv. Mit Hündinen und kastrierten Rüden kommt er gut aus, mit unkastrierten hat er seine Probleme
  10. Wie beschäftigt Ihr Euren blinden Hund? Ballspielen, Suchspiele und apportieren(was nicht immer klappt)
  11. Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen da die Grenzen?
__________________
Liebe Grüße Britta, Blindfisch Pongo, Bluna und Bono

Wer Tiere quält, ist unbeseelt
und Gottes guter Geist ihm fehlt.
Mag noch so vornehm drein er schaun,
man sollte niemals ihm vertraun. - -Johann Wolfgang von Goethe- -
Pongo ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.01.2009, 01:29   #23
Xolove
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Bibi - Xoloitzcuintle
(seit Silvester bei mir)
  1. Alter des Hundes - Unbekannt
  2. Name des Hundes - Bibi
  3. Wann erblindet? (Alter) - Unbekannt
  4. Wodurch erblindet? - PRA
  5. Gab es Probleme direkt nach der Erblindung? - Unbekannt
  6. Probleme oder Grenzen im Haus/Wohnung - Er hat keine Probleme... seine Grenzenlosigkeit könnte noch ein wenig problematisch werden (er klaut leidenschaftlich gern)
  7. Probleme oder Grenzen beim spazieren gehen - Keine
  8. Wie reagieren andere Leute? (Vorurteile und wie entkräftet ihr diese) - Alle sind sehr verständnisvoll.
  9. Gibt oder gab es Probleme mit Eurem blinden Hund gegenüber anderen Hunden? - Bisher ist er mit allen sehr verträglich, leider ist das aber umgekehrt nicht ganz so. Meine beiden anderen lernen noch ihn zu akzeptieren.
  10. Wie beschäftigt Ihr Euren blinden Hund? Er rennt gerne; spielt gerne mit einem Zerrseil und einem weichen Ball; Leckerchensuche; er ist sehr gern unterwegs (spazieren, laufen, wandern autofahren, Leute besuchen, fremde Haushalte auskundschaften); am liebsten frisst er und beschäftigt sich darum gerne mit Kauknochen, Schweinsohren etc.; er liebt es sich zu sonnen
  11. Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen da die Grenzen? - Haben wir noch nicht ausprobiert, aber wenn das Wetter wieder schöner wird, machen wir bestimmt etwas.
  Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2009, 09:10   #24
skyline
Blindflug-Navigatorin
 
Benutzerbild von skyline
 

Registriert seit: 08.06.2008
Ort: Herford
Beiträge: 5.229
Abgegebene Danke: 157
Erhielt 195 Danke für 187 Beiträge
Standard

Sky - Australian Shepherd (Border Collie? - Mix)

1. Alter des Hundes
knapp 2 Jahre

2. Name des Hundes
Sky

3. Wann erblindet?
von Geburt an blind und einseitig taub!

4. Wodurch erblindet?
vermutlich Gendefekt (Merle-Faktor)

5. Gab es Probleme direkt nach der Erblindung?
von Geburt an blind

6. Probleme oder Grenzen im Haus/Wohnung
Nein, er fand sich schnell zurecht

7. Probleme oder Grenzen beim Spazieren gehen
Da er nicht nur blind ist, sondern auch einseitig taub fehlt ihm das räumliche Hörvermögen. Dadurch kann er die Richtung, aus der er gerufen wird, nicht bestimmen und braucht die Führung über Richtungskommandos.

8. Wie reagieren andere Leute? Vorurteile, wie entkräftet ihr die?
meist bemitleidend, wenn sie Sky dann aber beobachten, oft auch positiv erstaunt. Viele sind verwundert, dass er nicht an der Leine laufen muss.
Sky entkräftet die Vorurteile selbst am besten.
Manchmal kommen blöde Bemerkungen wie "Warum macht man denn sowas" oder "Da haben sie sich ja einen Pflegefall ins Haus geholt". Ich reagiere darauf dann gar nicht mehr.

9. gibt oder gab es Probleme mit eurem blinden Hund gegenüber anderen Hunden?
Sky schnappt schnell, wenn jemand um ihn herumhüpft oder mit seinem Halsband klappert, das distanzlose Verhalten von Welpen mag er gar nicht, er warnt kurz, schnappt aber auch. Deshalb muss ich ihn viel kontrollieren und seine Aufmerksamkeit auf mich lenken.

10. Wie beschäftigt ihr euren blinden Hund?
Wir fahren 2x am Tag ins Auslaufgebiet, damit er frei laufen kann. Anfangs war allein die Nasenarbeit, die er dabei leisten musste, anstrengend genug für ihn. Er kann jederzeit im Garten toben. Wir machen kleine Suchspiele.

11. Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen die Grenzen?
Wir machen keinen Hundesport.
__________________
Liebe Grüße
Petra mit dem gemischten Doppel Unkas und Makawi sowie Sky (blind) und Jette (taub)

Für Trixi, unvergessen:
Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen.
(Albert Schweitzer)


"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar." (Antoine de Saint-Exupéry)
skyline ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2009, 20:47   #25
Emmamine
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Michel

  1. Alter des Hundes geb. 03.08.98
  2. Name des Hundes Michel
  3. Wann erblindet? (Alter) ca. 10 J.
  4. Wodurch erblindet? Katarakt + Glaukom
  5. Gab es Probleme direkt nach der Erblindung? Probleme im Rudel wie im Thread beschrieben, weil die Individualdistanz nicht genug beachtet wird
  6. Probleme oder Grenzen im Haus/Wohnung nein
  7. Probleme oder Grenzen beim spazieren gehen Da ich 1x nicht aufgepasst habe, war er der Meinung ich sei anders abgebogen und war plötzlich weg. Inzwischen achten wir beide besser aufeinander
  8. Wie reagieren andere Leute? (Vorurteile und wie entkräftet ihr diese) Meinen beiden sehen die wenigsten Leute an, daß sie blind sind. Wenn man darüber redet, reagieren sie mitleidig vor allem weil Emma von Geburt an blind ist. Bis sie sehen, daß die beiden ohne Probleme im Galopp über die Felder rennen.
  9. Gibt oder gab es Probleme mit Eurem blinden Hund gegenüber anderen Hunden? Michel war schon immer ein sehr unsicherer Hund anderen gegenüber. Durch die Blindheit ist das natürlich noch schlimmer geworden. Die Hunde, die die beiden kennen sind ok. Um andere mache ich lieber einen Bogen.
  10. Wie beschäftigt Ihr Euren blinden Hund? Normale Spaziergänge. Zwischendurch Gehorsamspiele. Ich will jetzt bei ihm mit Suchspielen anfangen.
  11. Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen da die Grenzen? Michel war schon vor seiner Erblindung im "Ruhestand".
  Mit Zitat antworten
Alt 23.01.2009, 21:04   #26
Emmamine
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Emma

  1. Alter des Hundes geb. ca. Juli 2002
  2. Name des Hundes Emma
  3. Wann erblindet? (Alter) von Geburt an
  4. Wodurch erblindet? Microphtalmus
  5. Gab es Probleme direkt nach der Erblindung? Probleme im Rudel wie im Thread beschrieben, weil die Individualdistanz nicht genug beachtet wird
  6. Probleme oder Grenzen im Haus/Wohnung nein
  7. Probleme oder Grenzen beim spazieren gehen Ich habe sie im Alter von 7 Mo. bekommen. Da kannte sie nichts. Am ersten Grashalm war für sie die Welt zu Ende. Über eine hochgewachsene Wiese gehen, dauerte ewig, weil ich ihr dauernd erklären musste, daß sie trotz dieser i.d. Nase kitzelnden Hindernisse weitergehen kann. Sie hat sich dann an Michel und Chica (Busenfreundin der beiden) angeschlossen und angefangen die Welt zu erkunden. Heute geht´s im Renngalopp über die Felder und durchs dickste Gestrüpp
  8. Wie reagieren andere Leute? (Vorurteile und wie entkräftet ihr diese) Meinen beiden sehen die wenigsten Leute an, daß sie blind sind. Wenn man darüber redet, reagieren sie mitleidig vor allem weil Emma von Geburt an blind ist. Bis sie sehen, daß die beiden ohne Probleme im Galopp über die Felder rennen.
  9. Gibt oder gab es Probleme mit Eurem blinden Hund gegenüber anderen Hunden? Emma war am Anfang allen gegenüber sehr freundlich, bis ein Rüde nach ihr gebissen hat. Seitdem muß ich bei fremden Hunden aufpassen. Wenn ich mit ihr allein bin, reichen 10 Min., um ihr zu zeigen, daß der fremde Hund nett ist. Mit Michel zusammen gibt es keine Begegnungen mit fremden Hunden.
  10. Wie beschäftigt Ihr Euren blinden Hund? Normale Spaziergänge. Zwischendurch Gehorsamspiele. Emma ist eine versierte Sucherin. Letztes Jahr Weihnachten hat sie eine Geldbörse gefunden
  11. Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen da die Grenzen? Wir haben gemeinsam die BH gemacht. Anschließend noch "Kombigruppe", also von allem ein bißchen. Agility in slow motion. Sie apportiert ein Stofftier allein über den Steg . Ein bißchen DogDancing. Am liebsten Suchspiele jeder Art. s.o. Die Grenzen liegen bei ihr weniger am fehlenden Augenlicht. Es sind mehr die Gelenke, die nicht mitspielen. Daher gibt es inzwischen auch nur noch Sucharbeit.

  Mit Zitat antworten
Alt 25.01.2009, 03:00   #27
Kelly
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Der Thread ist schon relativ alt, aber ich antworte trotzdem mal:

  1. Alter des Hundes - fast vier
  2. Name des Hundes - Kelly
  3. Wann erblindet? (Alter) - im alter von einem Jahr
  4. Wodurch erblindet? - mir leider nicht bekannt
  5. Gab es Probleme direkt nach der Erblindung? -ebenfalls unklar
  6. Probleme oder Grenzen im Haus/Wohnung - nein
  7. Probleme oder Grenzen beim spazieren gehen - ja, allerdings ist Kelly noch sehr neu bei uns so das ich denke, dass diese "Probleme" (Befehle) weiter geübt werden müssen.
  8. Wie reagieren andere Leute? (Vorurteile und wie entkräftet ihr diese) - Auch hier hatten wir bisher keine Probleme. Entkräftungen waren nicht notwendig.
  9. Gibt oder gab es Probleme mit Eurem blinden Hund gegenüber anderen Hunden? - Eher nein. Die Pflegefamilie von der wir sie haben hat ein ganzes Rudel mit dem es keine Probleme gab. Natürlich gibt es im Freilauf auch Hunde die sie nicht mag und das zeigt sie dann auch deutlich. Problematisch finde ich das jedoch nicht.
  10. Wie beschäftigt Ihr Euren blinden Hund? - Tja, das ist die Frage aller Fragen. Daran arbeiten wir noch. Ich habe aber schon viele gute Tipps in diesem Forum gelesen. Jetzt bleibt noch die Umsetzung.
  11. Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen da die Grenzen? - Das würde ich gern herausfinden, erst müssen wir jedoch die einfachen Kommandos üben.
  Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2009, 13:32   #28
Podenca
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

  1. 17 Jahre und 5 Monate
  2. Sunny
  3. schleichend mit etwa 13 Jahren
  4. Schäferhundkeratitis ab 5 Jahre
  5. Nein, da sehr langsam, also viel Zeit um sich daran zu gewöhnen
  6. Solange die Möbel da stehen wo sie hingehören nicht
  7. Alles was nach der totalen Erblindung neu aufgestellt wurde (z.B. Zäune) kann sie sich nicht merken.
  8. sehr unterschiedlich, die meisten finden es toll wie es funktioniert, ich habe aber auch schon zu hören bekommen der Hund gehöre eingeschläfert! Entkräften gar nicht, ich ignoriere das!
  9. Ganz selten, wenn sie den Hund nicht kennt und sie sich bedroht fühlt, aber inzwischen vertraut sie mir so sehr, wenn ich sie zu einem anderen Hund hinlasse hat sie kein Problem damit
  10. In dem Alter ist es ihr Beschäftigung genug mich nicht zu verlieren, sie läuft fast immer ohne Leine, und dann ganz viel schlafen.
  11. Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen da die Grenzen?
  12. siehe oben
  Mit Zitat antworten
Alt 26.01.2009, 13:59   #29
Ora
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Darf ich auch ausfüllen?

Ora ist allerdings sieht allerdings noch leicht, nur nicht mehr viel!
Laut Ta ca. 10% rechts, und links etwas mehr?
  Mit Zitat antworten
Alt 06.02.2009, 17:07   #30
*Tanja*
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Dann füll ich auch mal aus:

Alter des Hundes
Laut Tierheim 6 Jahre, lt. Tierarzt aber mindestens 9 Jahre

Name des Hundes
Charly

Wann erblindet? (Alter)Wodurch erblindet?

Laut Tierheim seit Geburt

Gab es Probleme direkt nach der Erblindung?

Vorgeschichte nicht bekannt

Probleme oder Grenzen im Haus/Wohnung
Im Haus findet er sich zurecht, Treppe sowie Küche (Griffe der Küchenmöbel sind zu gefährlich) haben wir Treppenschutzgittern gesichert.

Probleme oder Grenzen beim spazieren gehen
Er läuft am liebsten über Felder, mag nicht so sehr asphaltierte Wege. Probleme bereiten uns eigentlich nur freilaufende Hunde, die nicht auf ihre Herrchen hören und dann auf Charly zu gehen wollen und er darauf mehr als aggressiv reagiert und sofort zubeisst.

Wie reagieren andere Leute? (Vorurteile und wie entkräftet ihr diese)
Meist wird mit Unverständnis reagiert, wenn wir erzählen er ist aus dem Tierheim und blind. Aber eher auf der Schiene: Wie, den habt ihr geholt/Geld bezahlt obwohl er blind ist?
Viele finden Charly sei ein armer Hund und bemitleiden ihn dann ordentlich. Ich sag dann meist, der ist nicht arm, nur blind! oder: "Arm ist der sicherlich nicht, der hat ja uns und wir lassen ihn an unserem Gehalt teilhaben!" Wenn mir dann jemand so richtig doof kommt, sag ich auch schon mal: Also seine Blindheit stört ihn nicht beim Fressen und Kacken und das ist die Haupts ache.
Ansonsten erleben wir auch viel Lustiges, siehe meinen Thread "Lustige Begebenheiten".

Gibt oder gab es Probleme mit Eurem blinden Hund gegenüber anderen Hunden?
Er hat richtiggehend Angst vor anderen Hunden. Mit viel Geduld sind wir jetzt soweit, dass er an anderen vorbeigehen kann in Ruhe, wenn die anderen Hunde nicht bellen. Wenn sie bellen, dauert es mittlerweile ein bisschen bis er "austickt", seine Reizschwelle ist also ein bisschen gesunken.
Bei Kontakt beisst er sofort OHNE Vorwarnung zu.

Wie beschäftigt Ihr Euren blinden Hund?

Wir haben ihm bis jetzt einige Begriffe und ein bisschen Grundgehorsam beigebracht. Zukünftig würde ich gerne Clickern und Obedience mit ihm machen. Ansonsten bekommt er Knabbereien, an denen er eine Weile nagen muss oder einen Kongball mit Leckerlies präpariert.

Wenn ihr eine Art Hundesport macht, wo liegen da die Grenzen?

Die einzige Grenze die ich bislang abschätzen kann ist der Kontakt mit anderen Hunden.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 16:33 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
(c) Behinderte-Hunde-Forum.de