Behinderte Hunde Forum

Zurück   Behinderte Hunde Forum > Hunde mit Handicap > Blinde Hunde > Erziehungstipps

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 18.09.2009, 11:41   #1
Manu
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Sie akzeptiert meinen Mann nicht!

Hallo ihr lieben!!!
Wir haben seit mehreren Tagen ein Problem mit unserer kl. blinden Kuh , sie bellt ständig meinen Mann an und hört gar nicht mehr auf damit, obwohl er sehr viel zu Hause arbeitet und eigentlich viel mehr Zeit mit den Hunden verbringt! Gut er verbringt die Zeit nicht so intensiv wie ich, aber trotzdem sind die Hunde mehr mit meinem Mann zusammen und sie liegen dann auch immer mit in seinem Büro!
Ich hingegen habe überhaupt kein Problem mit ihr, im Gegenteil sie wird immer zutraulicher, spiel schon ab und an mit mir und freut sich riesig wenn ich von Arbeit komme!!!

Soll er das bellen bzw. sie ignorieren, soll ja auch helfen hab ich gehört!?!?!?

Vielleicht ist das noch wichtig, sie ist ja ein Podenco-Mix und ich hab gehört die suchen sich ihre Menschen selber aus!?

Danke schon mal!!!
  Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2009, 12:09   #2
flychen
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von flychen
 

Registriert seit: 25.03.2009
Ort: Osnabrücker-Land
Beiträge: 947
Abgegebene Danke: 82
Erhielt 73 Danke für 61 Beiträge
Standard

Ich würde versuchen das Bellen weitgehenst zu ignorieren.

Viel und oft Leckerchen vom Mann anbieten lassen.

Hat dein Mann eine sehr tiefe Stimme, damit haben manche Hunde ein Problem! Sie müssen sich erst mal daran gewöhnen. Dann sollte dein Mann versuchen, den Hund mit einer etwas freundlichern Stimme/höheren Stimme anzusprechen.
__________________
Barbara mit Twix, Ruby, Ayla und der blinden Fly (verst. 20.02.2012) und Ann (verst. 28.05.2014) im Herzen
flychen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2009, 12:15   #3
Manu
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Das mit der Stimme verstellen macht er schon!!!
  Mit Zitat antworten
Alt 18.09.2009, 12:58   #4
Marty
*
 
Benutzerbild von Marty
 

Registriert seit: 14.09.2004
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 12.642
Abgegebene Danke: 64
Erhielt 232 Danke für 188 Beiträge
Standard

Hi Manu,

Zitat:
Zitat von Manu Beitrag anzeigen
Soll er das bellen bzw. sie ignorieren, soll ja auch helfen hab ich gehört!?!?!?
Diesen Versuch hab ich mit unserem Dackel-Mix Pucki erfolglos hinter mir ... Pucki hatte das Konzept wohl nicht verstanden ...

Und am Ende des Tages muss man sich bei einem ausdauernden Hund echt die Frage stellen: Wer hat die stärkeren Nerven ...

Ich fände es erstmal wichtig, zu versuchen herauszufinden, was der Grund für die Bellerei sein könnte.

Bei Pucki z.B. ist es zum einen Langeweile (er als oller Servicekritiker verlangt ne ordentliche Portion Bespaßung) und zum anderen Gebrüll nach Essen, wenn seine innere Uhr der Meinung ist, dass Essenszeit wär ...

So wie ich es aus Deinem Posting verstanden habe, verbringt Dein Mann zwar mehr Zeit bei den Hunden, aber eher passiv, und Du nutzt die kürzere Zeit intensiv mit ihnen.

Vielleicht ist die Bellerei eine Aufforderung, um ein bissel mehr Aufmerksamkeit zu erhaschen ...
__________________
Liebe Grüße

Martina

mit den Sternenfellkindern Flöckchen, Lissy und Pucki

Tempora mutantur nos et mutantur in illis - Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen (lateinisches Sprichwort)
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 10:19   #5
Manu
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Sehr gute Umschreibung!!! "Wer die stärkeren Nerven hat"

Wäre auch sehr gut Möglich, mit dem Mangel an Aufwerksamkeit, obwohl ich eher denke das es bei ihr noch die Unsicherheit ist, sie hat doch noch wesentlich mehr Angst vor ihm als vor mir!
Ich hab meinem Mann jetzt eine Dose Leckerlies auf den Schreibtisch gestellt, in der Hoffnung das er ab und an daran denkt, den Mäusen etwas zu geben und sie nimmt es jetzt auch schon von ihm und das ist ja auch schon ein Fortschritt auch wenn sie das bellen noch nicht sein lässt!!!
  Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 13:52   #6
flychen
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von flychen
 

Registriert seit: 25.03.2009
Ort: Osnabrücker-Land
Beiträge: 947
Abgegebene Danke: 82
Erhielt 73 Danke für 61 Beiträge
Standard

Dein Mann sollte den Hund auch weitgehenst unbeachtet lassen. Also nicht anschauen oder gar fixieren. Das finden manche Hunde sehr bedrohlich.
Sich halt normal verhalten, als sein kein Hund da!

Sobald der Hund nicht bellt, gibst du ihm als Belohnung ein Leckerchen und lobst ihn.
__________________
Barbara mit Twix, Ruby, Ayla und der blinden Fly (verst. 20.02.2012) und Ann (verst. 28.05.2014) im Herzen
flychen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 15:50   #7
Manu
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Meinst du das sie das mitbekommt, wenn er sie anschaut, da sie ja so gut wie nix mehr sieht?
  Mit Zitat antworten
Alt 21.09.2009, 20:45   #8
Marty
*
 
Benutzerbild von Marty
 

Registriert seit: 14.09.2004
Ort: Düsseldorf
Beiträge: 12.642
Abgegebene Danke: 64
Erhielt 232 Danke für 188 Beiträge
Standard

Hi Manu,

Zitat:
Zitat von Manu Beitrag anzeigen
Sehr gute Umschreibung!!! "Wer die stärkeren Nerven hat"
... und die hat meist der bellende Hund ...

Zitat:
Wäre auch sehr gut Möglich, mit dem Mangel an Aufwerksamkeit, obwohl ich eher denke das es bei ihr noch die Unsicherheit ist, sie hat doch noch wesentlich mehr Angst vor ihm als vor mir!
Angst, Unsicherheit und Bellen, ja, das sind leider gute Partner ...

Vielleicht setzt sich Dein Mann einfach mal zwischendurch ruhig zu den Hunden auf den Boden und wartet bis Mausi zu ihm kommt. Das kann er ja dann mit einem Leckerchen belohnen. Einfach nur ruhig mit ihr umgehen und abwarten, was sie ihm anbietet. Um die Angst zu verlieren, muss sie ihn ja erstmal richtig kennenlernen - und das geht am besten auf gleicher Höhe ...

Zitat:
Ich hab meinem Mann jetzt eine Dose Leckerlies auf den Schreibtisch gestellt, in der Hoffnung das er ab und an daran denkt, den Mäusen etwas zu geben und sie nimmt es jetzt auch schon von ihm und das ist ja auch schon ein Fortschritt auch wenn sie das bellen noch nicht sein lässt!!!
Na, dass sie nun schon Leckerchen von ihm nimmt, ist doch schon mal super. Sie braucht Zeit und Ihr Geduld ...
__________________
Liebe Grüße

Martina

mit den Sternenfellkindern Flöckchen, Lissy und Pucki

Tempora mutantur nos et mutantur in illis - Die Zeiten ändern sich und wir uns mit ihnen (lateinisches Sprichwort)
Marty ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2009, 13:44   #9
flychen
Erfahrener Benutzer
 
Benutzerbild von flychen
 

Registriert seit: 25.03.2009
Ort: Osnabrücker-Land
Beiträge: 947
Abgegebene Danke: 82
Erhielt 73 Danke für 61 Beiträge
Standard

Zitat:
Zitat von Manu Beitrag anzeigen
Meinst du das sie das mitbekommt, wenn er sie anschaut, da sie ja so gut wie nix mehr sieht?
Ein Hund hat so feine Sinne. Ich denk schon das sie das mitbekommen kann.
__________________
Barbara mit Twix, Ruby, Ayla und der blinden Fly (verst. 20.02.2012) und Ann (verst. 28.05.2014) im Herzen
flychen ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 22.09.2009, 22:49   #10
löwenpower
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Wenn das bei uns so wäre müsste mein Mann die Fütterung des Hundes übernehmen und auch die Gassirunden, ich denke dann erledigt sich das bald von alleine.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 07:10 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
(c) Behinderte-Hunde-Forum.de