Behinderte Hunde Forum

Zurück   Behinderte Hunde Forum > Hunde mit Handicap > Hunde mit Allergien > Allgemeines

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 14.06.2005, 17:30   #1
Cordie
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Allergie? Heuschnupfen?

Hiho,

hier mal ne Frage, bei der ich mir schon a bissili komisch vorkomm ...

Können Hunde Heuschnupfen haben?

Taylor niest in letzter Zeit sehr häufig, die Nase läuft etwas ... aber das nur tagsüber, wo wir rausgehen, bzw. den ganzen Tag die Balkontür offen ist ...
Nachts macht er das nicht.

Ausserdem hat er entzündete Augen ... ich hab schon Kortisonsalbe vom TA hergenommen (1mal tägl. für 10 TAge), aber das hilft nicht ... der TA meinte aber, es sei eine Hundekinderkrankheit und Taylor hätt das halt sehr heftig ... (Lymphdrüsenentzündung glaub ich hat sie gesagt ... mein Gedächtnis is ne Katastrophe zur Zeit)

Und jetz frag ich mich halt, ob die Augengeschichte nicht vielleicht mit dem Schnupfen zusammenhängt und das ganze ne Allergie auf Pollen ist ...
Ich hab eh am Freitag TA-Termin ... aber wenn ihr mir noch ein paar Tipps geben könnt, wär das klasse ..
  Mit Zitat antworten
Alt 14.06.2005, 20:24   #2
Patricia
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: Allergie? Heuschnupfen?

Hallo Cordie,

ja das können sie! Mein Kater Saladin hat auch so angefangen und mein TÄ hat Pollenallergie diagnostiziert. Auf meine verwunderte Nachfrage meinte sie, dass das bei Katzen und Hunden in den letzen Jahren immer häufiger vorkommt.

Der Kater hat dann ne Spritze bekommen, frag ich bloss nicht mehr was, ich erinnere mich nicht mehr.

Gruss

Patricia
  Mit Zitat antworten
Alt 08.07.2005, 16:41   #3
Cordie
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: Allergie? Heuschnupfen?

seit wir von TroFu auf Dosenfutter gewechselt haben, ist das Niesen so gut wie weg ...
also seitdem keine Niesattacken mehr ... nur noch zwei oder dreimal am Tag normales Niesen [img][/img] drückt mir die Daumen, dass es so bleibt

Die Augen haben sich beruhigt, eitern nicht mehr, sind nicht mehr entzündet [img][/img]
  Mit Zitat antworten
Alt 11.07.2005, 23:13   #4
Stef
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: Allergie? Heuschnupfen?

Hallo Ihr,

also ich würde zustimmen, dass Hunde genauso gut Heuschnupfen bekommen können. Da mein Mann allergisch ist, konnten wir dies sehr gut feststellen, da Hans die gleichen Symptome zeigt. Schnupfen und leichter Husten zeigten sich, und gingen dann wieder phasenweise zurück, genau wie bei seinem Herrchen. Ich denke aber, das hält sich Grenzen und wir warten erst mal ab.

Dieser Sommer scheint es aber auch in sich zu haben, überall wo man geht und steht, sieht man Heuschnupfen geplagte Menschen. Mein Mann lässt sich nun auch immunisieren.

LG,
Steffi
  Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2010, 19:06   #5
Nicole
Rudel-Manager
 
Benutzerbild von Nicole
 

Registriert seit: 27.12.2008
Ort: 31188 Holle
Beiträge: 1.236
Abgegebene Danke: 9
Erhielt 43 Danke für 38 Beiträge
Standard

Hallo zusammen ,

auch wenn dieses Thema schon ein paar Jährchen alt ist, würde ich ihn gern nochmal aufgreifen.

Ich vermute, dass Mona Heuschnupfen hat. Sie bekommt immer im Sommeranfang bis Sommerende sowas wie Asthma-Anfälle. Sie steht und bekommt kaum noch Luft und röchelt stark. "Meistens" beim Spaziergang oder nachts; dieses Jahr ist es jetzt das dritte Mal passiert.

Sie hat allerdings keinen Schnupfen und niest auch nicht und keine tränenden Augen.

Nun will ich mal einen Allergietest machen lassen. Ich habe ein wenig im Internet gesucht und bin mit dem Ergebnis noch nicht glücklich...

Angeblich ist ein Bluttest zu unsicher(?! ) und einen Hautallergie-Test finde ich grausam: eine Fläche von 10x20 cm abscheren und die Haut einritzen??? Das würde mein Sensibelchen mir sehr übel nehmen.

Hat hier jemand Erfahrungen??
__________________
Liebe Grüsse
Nicole
Nicole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2010, 19:39   #6
menge
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Ja ,Hunde können genauso Heuschnupfen bzw Pollenallergie haben
wie Menschen. Man kann sie nach testung auch Desensibilisieren,aber meines Wissens nach funktioniert das nicht bei jedem Hund.
  Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2010, 19:42   #7
Nicole
Rudel-Manager
 
Benutzerbild von Nicole
 

Registriert seit: 27.12.2008
Ort: 31188 Holle
Beiträge: 1.236
Abgegebene Danke: 9
Erhielt 43 Danke für 38 Beiträge
Standard

Ja, das habe ich gerade bei TseZ gehört , aber die sprachen leider nicht vom Test selbst.
__________________
Liebe Grüsse
Nicole
Nicole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2010, 20:32   #8
Laila
Blindehundefan
 

Registriert seit: 04.02.2008
Ort: NRW
Beiträge: 1.751
Abgegebene Danke: 9
Erhielt 24 Danke für 23 Beiträge
Standard

Hallo Nicole,

ja Heuschnupfen bei Hunde gibt es wirklich und ich will dir das Ganze mal kurz umschreiben.

Hier würde ich (und beim Menschen ist es eben so) einen Allergietest machen lassen, da die Blutwerte, die dann erhoben werden, nicht sehr genau sind.
Je nach Testausgang wird dir in der Schulmedizin eine Desensibilisierung vorgeschlagen, die dann (wie beim Menschen) über 3 Jahre geht. In der Naturheilkunde gibt es auch eine Desensilibisierung und hier wird gleichzeitig das Imunsystem gestärkt.
Ferner was beide Medizinarten gemeinsam haben: Meidung des allergischen Stoffes. Also bei einem sogenannten "Heuschnupfen" Vermeidung der z.B. Gräserblüten, was leider nicht immer möglich ist.
Akutbehandlung in der Schulmedizin ist überwiegend der Einsatz mit Cortisonpräparaten (manchmal kann das ja auch echt gut sein). In der naturheilkundlichen Behandlung stehen natürlich auch Mittel zur Verfügung, allerdings erfordert dies eine aktive Mitarbeit der TH.

Hoffentlich konnte ich dir ein wenig weiter helfen?
__________________
Liebe Grüße
Claudia

Und Laika im Herzen
Auch Blinde können sehen, nur anders.
Laila ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 30.05.2010, 20:45   #9
Nicole
Rudel-Manager
 
Benutzerbild von Nicole
 

Registriert seit: 27.12.2008
Ort: 31188 Holle
Beiträge: 1.236
Abgegebene Danke: 9
Erhielt 43 Danke für 38 Beiträge
Standard

Dankeschön!!

Dann kommt man um einen Hauttest also nicht drumrum?? Da muss man ja so eine grosse Fläche Fell abscheren und den Hund mehrfach in die Haut ritzen. Das widerstrebt mir tatsächlich etwas...

Ich frage mich, ob es uns was bringt. Wir sind umgeben von Feld und Wald, wir können es also nicht umgehen.
Haben die Heilmittel vom Tierheilpraktiker eine heftige Wirkung oder könnte man die in "Hochzeiten" prophylaktisch geben?


Hmmm...ich weiss auch nicht, warum ich mich mit diesem Test so anstelle, aber unsere Mona ist ein Sensibelchen...
__________________
Liebe Grüsse
Nicole
Nicole ist offline   Mit Zitat antworten
Alt 31.05.2010, 00:01   #10
menge
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard

Hi,

mein Berner Banie hatte auch Alllergien gegen Pollen,allerdings fiel das besonders während Spaziergängen in der Mittagszeit auf,dh Sonne und Pollen ,offensichtlich war das eine besonders heftige Kombination. Aufgrund seiner vielen Baustellen habe ich auch nie einen Test machen lassen. In Räumen war es auch nie so schlimm und ich bin halt in den Monaten Juni,Juli früh morgends oder schon spät abends mit ihm raus gegangen.In diesen Monaten direkt zum Teich, da ist er erstmal untergetaucht, ca 5 Minuten später war mein Hund zwar klatschnass, aber ohne Atembeschwerden und er hatte auch keine roten Augen mehr,
bis wir zuhause waren, war sein Fell nur noch leicht klamm.
Oft hab ich ihn auch vor der Haustüre kurz abgeduscht,vor allem Kopf
und Hals.
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 02:23 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
(c) Behinderte-Hunde-Forum.de