Behinderte Hunde Forum

Zurück   Behinderte Hunde Forum > Hunde mit Handicap > Hunde mit geistigen Behinderungen > Erziehungstipps

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 06.08.2006, 14:26   #1
matpico
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard GRAND MAL EPILEPSIE

Hallo,
endlich habe ich mal Gleichgesinnte gefunden. Wir holten unseren Hund letztes Jahr aus dem Tierheim und wir wussten das er dort einen kleinen Anfall hatte. Aber nach 5 Tagen bekam er einen Status Epileptikus und bei dem 15. Anfall zählte ich dann auch nicht mehr weiter. In der Tierklinik sagte man mir, das er es wahrscheinlich nicht schaffen würde. Aber er schaffte es und nimmt seitdem Luminal und Dibro be. Wir konnten seine Anfälle jetzt von Zeitabständen (4 Wochen auf 3 Monate) vergrössern. Da mein Tierarzt sagte das ich notieren sollte wann und unter welchen Umständen er die Anfälle bekam, haben wir festgestellt, das es meistens unter starken Stresssituationen ist. Die Anfälle gehen dann wenige Sekunden bis zu einer Minute und ab und zu wiederholen sie sich bis zu 4 mal am Tag oder meistens Nachts. Für mich sind es dann schlaflose Nächte, aber das nehme ich in Kauf. Wir hoffen auf noch grössere Abstände der Anfälle und sind dabei sehr zuversichtlich. Meiner hat die Grand Mal Epilepsie, diese Anfälle verlaufen meist sehr heftig. Ich passe dabei immer auf, das er nicht mit dem Kopf hart aufschlägt lege dann immer was weiches unter seinen Kopf, man soll die Tiere dann auch in Ruhe lassen, bis der Anfall vorbei ist. Wenn sie dann nach einiger Zeit wieder fit sind, verspüren sie einen starken Hunger und Durst.
Mein Tierarzt sagte mir, das ich sein Übergewicht nicht runter bekomme, wegen der Medikamente, die auch zu Mattigkeit, verlangsamter Reaktion führen. Also nehmen wir es unserem dicken nicht übel wenn er erst aufs zweit oder dritte Wort hört. Wir halten mehrere kurze Spaziergänge am Tag, da er nicht soviel Ausdauer hat. Wir mussten schon Anfangs umdenken, da ein kranker Hund etwas anders zu händeln ist wie ein gesunder. Aber es spielt sich alles ein.
Da ich im Altenheim arbeite, kann ich ihn auch mitnehmen dadurch ist er selten mal alleine.
.
Lieben Gruss
Tanja
  Mit Zitat antworten
Alt 06.08.2006, 17:34   #2
Vallhund
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: GRAND MAL EPILEPSIE

Hallo Tanja

Da hast Du wirklich eine arme Maus zu Dir geholt.

Mein Mo hat (noch) petit mal Anfälle. Der letzte dauerte 20 Minuten. Das sieht dann aus, als ob er im Koma wäre. Bei ihm lösen verschiedene Sachen die Anfälle aus. Zum einen Stress und zum anderen kann es auch eine heftige Wetteränderung sein. Was der Fall bei seinem letzten Anfall war.

Morgen wäre er mit Blutabnehmen dran, um ein grosses Blutbild inkl. Leber und Nieren zu machen. Aber im Moment hat es morgens um 9 Uhr schon 30º, da werde ich den TA Besuch auf eine kühlere Zeit verschieben.

Ich drück Dir die Daumen, dass ihr die Anfälle in den Griff kriegt.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2006, 01:00   #3
nelly
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: GRAND MAL EPILEPSIE

ein petit mal...ne absence...dauert einige sekunden, höchstens c.30 sekunden.

das sind meine erfahrungen in meinem beruf in der humanmedizin aus der neuro.

genauso erlebte ich sie auch bei unserer boxerin in den 90ger jahren.

ihre grand mals dauerten einige minuten, und waren mit tonisch klonischen krämpfen mit unkontrolliertem urinabgang und anschliessender erschöpfungsphase mit schlaf verbunden.

aus ihrem letzten grand mal anfall kam sie damals allerdings bei bestehendem hirn-tu nicht komplett zurück, sondern rannte ununterbrochen , nicht unterbrechbar,im kreis in absoluter unruhe.

l.g., gaby
  Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2006, 13:42   #4
Vallhund
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: GRAND MAL EPILEPSIE

Das ist sehr interessant Gaby. Was würdest Du denn bei Mo vermuten, der das letzte Mal so lange "weg" war?

Sobald es hier kühler ist, werden alle möglichen Bluttests sowie eine eingehende Herzuntersuchung gemacht. Sollte das alles keine Resultate geben, denke ich an eine MR.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2006, 15:49   #5
nelly
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: GRAND MAL EPILEPSIE

ich stelle keine vermutungen an, und kann nur das berichten, was ich beruflich in der neurologie als pflegekraft und bei unserer 1. boxerin erlebte.

ich würde ein eeg machen lassen.

bei wolfgangs 2ter andra damals wurde nach dem tod obduziert , und ihr hirntu festgestellt.

ich würde auch zum ausschluss eines hirntus oder einer sonstigen hirnveränderung, die zu krämpfen führen kann ,ein ct (kernspind)machen lassen, um eine klare diagnose bzw. ausschlussdiagnose u. damit sicherheit für mich zu haben.

  Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2006, 16:30   #6
Vallhund
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: GRAND MAL EPILEPSIE

Nee, ich wollte keine Diagnose. Dachte nur, dass Du so etwas schon mal gesehen hast.

Sobald es hier kühler wird, werden alle wichtigen Tests gemacht. EEG gibt es in Portugal nicht. CT Scann und MR allerdings schon. Das wären allerdings meine letzten Möglichkeiten, da ich Mo eine Vollnarkose möglichst ersparen will.
  Mit Zitat antworten
Alt 07.08.2006, 23:20   #7
matpico
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Re: GRAND MAL EPILEPSIE

Also, ich kann von Nils berichten das er vor den Anfällen halluziniert, er sieht und hört Dinge die nicht da sind. Er hat dann einen starken Laufdrang und läuft überall gegen, als wenn er zuviel Alkohol in sich hätte. Irgendwann kippt er auf die Seite und krampft. Rudernde Bewegung der Beine, Kopf nach hinten übergestreckt, das Maul weit aufgerissen und der ganze Körper zappelt. Wenn alles vorbei ist, kommt er irgendwann wieder zu sich, da er während des Anfalls Ohnmächtig ist. Er schnauft dann sehr stark und atmet sehr schnell durch die Anstrengung des Anfalls. Irgendwann versucht er dann aufzustehen und taumelt dann. Zwischendurch kommt der Anfall auch mitten im Schlaf. Für Notfälle habe ich Diazepam bekommen, zum Glück brauchte ich es noch nicht anwenden. Was wir jetzt festgestellt haben, ist das er es meistens nach Stresssituationen bekommt. Im März starb mein Vater und und er hatte 4 Tage bis zur Beerdigung täglich bis zu zwei Anfällen, letztes Wochenende zog meine Mutter um und es war wieder genauso, dann kommen die Anfälle auch tagsüber. Wenn keine Stresssituation ist bekommt er dann einen kleinen Anfall und dann nur Nachts. Wir fahren jetzt ende August mit ihm eine Woche nach Cuxhaven, da ist ein schöner Hundestrand, bin gespannt ob er dann auch wieder Anfälle bekommt, will mal hoffen das dies nicht der Fall ist.
Gruss
matpico
  Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 12:11 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
(c) Behinderte-Hunde-Forum.de