Behinderte Hunde Forum

Zurück   Behinderte Hunde Forum > Hunde mit Handicap > Hunde mit körperlichen Gebrechen > Erkrankungen, Diagnostik

Antwort
 
Themen-Optionen Ansicht
Alt 21.06.2017, 10:30   #1
Elicia
Gast
 

Beiträge: n/a
Standard Kniescheibenprobleme und die Folgen - Amputation oder Rettung?

Hallo ihr da draußen,

ich bin aktuell ziemlich verzweifelt und dachte vielleicht finde ich hier ein offenes Ohr, einen Rat, oder einfach eine Idee die mich weiterbringt.

Ich hab in meiner Vorstellung schon kurz angerissen, dass wir mit Sayyad die letzten Jahre sehr viel durchgemacht haben. Mein Bub brach sich die Kniescheibe, als er eine Treppe aus Beton raufgelaufen ist. Er setzte nicht richtig auf, rutsche ab und schlug vor meinen Augen mit dem Knie auf - kleine Sache mit großer Wirkung.

1. Operation in einer Klinik hier in Österreich. Ein viel zu dicker Nagel wurde eingesetzt, die Bruchenden haben sich nicht berührt. Es gab so keinerlei Chance auf Heilung.

2. Operation in Deutschland. Bei dem Versuch den Nagel zu entfernen zerbrach nahezu die Kniescheibe. Zudem wurde die Patellasehene verletzt.
Ein resistener Keim war im Knie, welches über ein halbes Jahr lang offen lag. Wir haben mehrfach täglich die Verbände gewechselt. Sayyad durfte das Knie nicht abwinkeln, wir arbeiteten mit einer Orthese. Ein halbes Jahr später kamen die Implantate raus, er galt als "geheilt". Ich ließ ihn nach weiteren Wochen des Muskelaufbaus wieder laufen. 2 Wochen später stand er auf 3 Beinen vor der Tür, die Patellasehne war gerissen.

3./4./5. Operation, Versuch die Patellasehne mittels unterschiedlicher Techniken zum Halten zu bringen.

7. Operation, Implantate wurden aufgrund von einer erneuten Absprengung eines Teils der Kniescheibe sowie aufgrund von Unverträglichkeit entfernt.

Daraufhin haben wir versucht Mittels Physiotherapie die Muskulatur zu stärken, jedoch vergebens. Wir konnten kaum etwas aufbauen, auch nicht im darauffolgenden Jahr, als er wieder ohne Leine lief.
Dennoch konnte er nahezu ein volles Jahr gut laufen, humpelte zwar ein bißchen aber es hielt sich in Grenzen. Auch Nachkontrollen verliefen positiv.

Im Herbst vergangenen Jahres kam es dann zur Patellaluxation. Die Kniescheibe ist natürlich viel kleiner und deformiert. Die Bänder und Sehnen sind schwacher. Sayyad ist daher nahezu prädestiniert und neigt zu einer Luxation. Zwei weitere Operationen wurden unternommen um die Kniescheibe wieder in Position zu bringen.

Dennoch hielt nichts davon. Nur 2 Wochen nach der ersten Operation bezüglich der Luxation rutsche sie erneut nach außen. Wir ließen erneut operieren und es hielt einige Wochen.

Nun ist es so, dass die Kniescheibe dauerhaft an der Außenseite sitzt und nicht zurück rutscht. Irgendwas müssen wir nun unternehmen, weil dies ist kein Zustand!

In einer Klinik in Wels, Österreich, aben wir nun ein CT anfertigen lassen. Es handelt sich wohl nicht um ein Knochenproblem (die Rille zb ist tief genug) sondern eher um ein Weichteilproblem. Durch die vielen Operionen sind die Bänder, Sehnen und Muskeln geschädigt und Vernarbt. Diese Vernarbungen sind unheimlich straff und stark und ziehen die Kniescheibe auf die Außenseite. Eine Op wäre wohl möglich, allerdings würde die Ärzte während der Operation entscheiden, ob sie das Bein erhalten oder amputieren.

Sayyad lebte von seinen 5,5 Jahren nahezu 4 Jahre in einer Box, stets an der Leine. Ich möchte einfach, dass er wieder Spass und Freude am Leben hat. Ich möchte, dass er mit den anderen Hunden raus kann, dass er spielen und rennen kann wie er es möchte. Es ist ein so unwürdiges Leben was er wegen diesem Bein führen muss.

Vielleicht hat jemand für uns eine Klinik Empfehlung (Deutschlandweit, da wir in wenigen Wochen in die Nähe von Erfurt ziehen). Oder eine andere Idee was wir noch unternehmen könnten?

Vor einer Amputation habe ich sehr viel Angst Wir haben noch 5 weitere Salukis und ich weiß nicht wie sehr er dadurch eingeschränkt wäre.

Traurige Grüße Lucia
  Mit Zitat antworten
Alt 21.06.2017, 18:05   #2
Tama
Benutzer
 
Benutzerbild von Tama
 

Registriert seit: 29.04.2017
Ort: Zwischen HH und HB
Beiträge: 69
Abgegebene Danke: 0
Erhielt 0 Danke für 0 Beiträge
Standard

Hallo Lucia,

wurde mal in Betracht gezogen, dauerhaft eine Orthese am Kniegelenk zu tragen, die das Gelenk quasi "reversibel versteift" beim Laufen? Das kam mir jetzt beim Lesen in den Sinn.

Liebe Grüße
Nicole
__________________
Tama (11/2015) mit distaler Radialisparese vorne links nach Autounfall im Januar 2017
https://www.facebook.com/Eine-Orthes...5432143300100/
Tama ist offline   Mit Zitat antworten
Antwort

Lesezeichen

Themen-Optionen
Ansicht

Forumregeln
Es ist dir nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
Es ist dir nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
Es ist dir nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
Es ist dir nicht erlaubt, deine Beiträge zu bearbeiten.

BB-Code ist an.
Smileys sind an.
[IMG] Code ist an.
HTML-Code ist aus.
Gehe zu


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 19:44 Uhr.


Powered by vBulletin® Version 3.7.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
Template-Modifikationen durch TMS
(c) Behinderte-Hunde-Forum.de