Behinderte Hunde Forum

Behinderte Hunde Forum (http://www.behinderte-hunde-forum.de/index.php)
-   Allgemeines (http://www.behinderte-hunde-forum.de/forumdisplay.php?f=20)
-   -   Stitchy - Was tun? (http://www.behinderte-hunde-forum.de/showthread.php?t=11087)

Stitchy 07.10.2016 13:15

Stitchy - Was tun?
 
Hallo ihr lieben Hundebesitzer,

ich hoffe ich kann hier ein paar gute Ratschläge erhalten. Denn ich stehe vor der Entscheidung meiner kleinen Maus am Montag beide Augen entfernen zu lassen.

Aber erstmal zu meiner Kröte. Sie ist eine 11 Jahre alte franz. Bulldogge. Ich habe sie vor 7 Jahren quasi "aufgepresst" bekommen. Ich wollte diesen Hund eigentlich nicht - denn ich hatte eine total entspannte engl. Bulldogge und wir haben uns aber darauf eingelassen es mit ihr auszuprobieren.

Dieser Hund war die Pest! Wirklich! Nur gebellt, sie war stets gestresst (bis kurz vorm Kollaps wenn Leute kamen oder wir irgendwo hin sind) - Gassi an der Leine - nicht möglich, sie hat alle attackiert, ohne Leine kein Problem, allerdings hat sie nicht gehorcht.

Sie hat uns immer bewacht und es gab grundsätzlich Terror, wenn jemand das Haus verlassen wollte. Auf einmal war unser ruhiges Leben auf den Kopf gestellt - und ich hatte so oft den Hörer in der Hand und wollte die Besitzerin anrufen, dass sie diesen Teufel wieder abholt. Irgendwann setzte die Motte sich dann vor mich hin, schaute mich an pustete durch die Lefzen und hatte den Blick: Sorry dass ich so bin, aber hab mich doch einfach lieb. Da war es um mich geschehen - "Ric. in Love" - im übrigen hat sich die Ex-Familie nie wieder nach ihr erkundigt.

Innerhalb der letzten 7 Jahre haben wir es geschafft, dass sie ohne Leine läuft und auch auf Kommandos hört, an der Leine geht immer noch gar nicht. Ich mit kleinen Tricks das Haus verlassen konnte, sie war zwar immer noch ne wilde Hilde, aber ich hatte es so einigermaßen im Griff.

...und heute?

Stitchy hat jetzt innerhalb der letzten 2 Wochen ihr Augenlicht verloren. Keine Tropfen haben angeschlagen und der Augendruck konnte rechts von 70 auf 50 gesenkt werden und links ist er von 26 auf 40 (trotz Medis) gestiegen. Es wurde auf beiden Augen ein Ultraschall gemacht und bestätigt, sie ist letztes Wochenende komplett erblindet. Der Augendruck ist immer noch extrem hoch, so dass die Ärztin sagte, wir sollten beide Augen entfernen.

Ich war gestern zur Voruntersuchung beim Haustierarzt und sie sagte mir, dass ich mir überlegen sollte meine Kleine einschlafen zu lassen, denn sie hat gesehen, dass meine Kleine mit der Blindheit überhaupt nicht zurecht kommt. Sie ist total verunsichert - aus meinem kleinen Teufel ist ein zitterndes Häufchen Elend geworfen. Sie hat keinerlei Orientierung, sie mag nicht mehr fressen und ich muss sie zum Gassi raustragen und wieder rein, da sie sich kaum traut einen Schritt zu machen.

Bitte an dieser Stelle nicht falsch verstehen, ich frage Euch NICHT welche Entscheidung ich treffen soll, sondern würde gerne von Euch wissen, ist das Verhalten meiner Kleinen normal? Hat jemand ähnliche Erfahrungen gemacht? Wie hat sich das entwickelt ... usw.

Meine Überlegung ist auch, die OP erstmal zu verschieben um zu schauen, ob sich die Lage mit ihr verbessert, denn ich möchte ihr so einen invasiven Eingriff in Ihrem Alter nur zumuten, wenn ich weiß, dass meine Maus wieder glücklich werden kann.

Danke für Eure Erfahrungen vorab.

Lieben Gruß Ric. & ihre Stitchy

Linda 07.10.2016 18:15

Servus
Ich gehöre eher zur Rollifraktion. Bei den blinden Hunden mit denen ich gearbeitet habe, hatten anfangs Probleme. Das wird besser, wenn man die Hunde etwas unterstützt. D.h. ankündigen wenn ein Hindernis, ein anderer Hund oder was auch immer im Weg steht.
Ich kenne 2 Hunde denen die Augen entfernt wurden und für sie war es das beste.
Mir hat damals auch eine Tierärztin geraten meinen Hund einzuschläfern. Mittlerweile räumen wir bei Turnieren Preise ab.

Theo 07.10.2016 19:11

Der ältere Hund von einer Bekannten hat auch beide Augen entfernt bekommen und kam super gut damit klar. Wahrscheinlich aber auch, weil es langsam zu einer Beeinträchtigung der Sehkraft kam und dieser Hund sich langsam daran gewöhnen konnte. Wir sind oft zusammen gelaufen und ich war jedesmal erstaunt, wie klasse er damit zurecht kam.

Ich selber stehe gerade vor der gleichen Situation wie du, allerdings nicht mit meinem Hund, sondern mit meiner Katze.

Seit letzter Woche ist mein Kater plötzlich aufgrund Bluthochdrucks plötzlich erblindet. Auch er kommt damit überhaupt nicht zurecht. In den nächsten Tagen wird entschieden, ob beide Augen entfernt werden.

Ich hoffe, dass sich hier noch einige erfahrende User melden werden.

Alles Gute und Liebe für deinen Stitchy!

LG
Anja mit 3 Bein Theo

quelly 08.10.2016 08:58

Servus
Gehöre zur 3 Bein und Rollifraktion. Spontan fällt mir dazu ein, dass Dein Hund einfach Zeit braucht vielleicht mehr als andere. Lies Dir die Geschichte hier im Forum von Janto und Blue Angy mal durch. Diesem Hund wurden auch beide Augen entfernt. Vielleicht hat Dein Hund ja auch Kopfweh durch den Hohen Augendruck.

Renate mit Maxi, Lissy und Lady Sonnenschein

Linda 08.10.2016 17:46

Ich habe auf Grund meiner Behinderung Nervenschmerzen und das stressed mich ziemlich. Wenn man da was operieren könnte, würde ich das tun. Nur so als Gedanken.

Laila 08.10.2016 20:25

Hallo,

habe mit meiner blinden Laika (PJRT) über die letzten 8 Jahre sehr gut zusammengelebt. Sie war, wie es sich für ein Jacki gehört eine sehr lebhafte Hündin bsi zu ihrer Erblindung. Tja was soll ich sagen, sie hat nach der Op. geschlagene 3 Tage gebraucht, um mir dann klar zu machen:
"Ich will leben und spielen!"

Da hat es bei mir Klick gemacht und ich habe mir gesagt, okay Laika wenn du willst, dann spielen wir. Ich kann mich noch genau daran erinnern, wir hatten eine kleine Plastikwasserflasche gefunden und da man sie gut hören kann, spielte sie sehr lange damit und hatte ihren Spaß. Somit guckte ich jeden Morgen, ob wir so etwas finden konnten und wenn ja, war die Freude bei Laika sehr groß.

Also nicht den Mut verliehren, auch wenn die Diagnose und die Operation jetzt unumgänglich ist. Dein Hund braucht Dich jetzt ganz dringend und Du bist seine Stütze!

Ich drücke Dir ganz feste die Daumen, das ihr ganz schnell wieder auf die Beine kommt.

Laila 08.10.2016 20:29

Hier noch ein paar Tipps:

- Hörzeichen für Hunde http://www.behinderte-hunde-forum.de...ead.php?t=5655
Wir hatten jeden Tag geübt und hatten dann auch Erfolg.

- oder hier: http://www.behinderte-hunde-forum.de...splay.php?f=24


Alle Zeitangaben in WEZ +2. Es ist jetzt 21:14 Uhr.

Powered by vBulletin® Version 3.7.4 (Deutsch)
Copyright ©2000 - 2018, Jelsoft Enterprises Ltd.
(c) Behinderte-Hunde-Forum.de